Beschäftigung und Sport


Sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten



Es gibt viele schöne Beschäftigungsmöglichkeiten, die natürlich nicht nur für Hunde mit Handicap geeignet sind.

Wichtig ist, dass beide - Hund und Mensch - Spaß dabei haben. Falscher Ehrgeiz ist hier wirklich fehl am Platz.

1. Home-Entertainment

Viele Dinge im Haushalt sind wunderbar geeignet, einen Regentag mit Spaß zu überbrücken.

Aus Decken, Stühlen, Hocker & Co lassen sich wunderbare Tunnel und Parcours bauen.

Siebe, Tupper-Schüsseln, kleinere Eimer eignen sich hervorragend, um darunter etwas Leckeres zu verstecken. Hund muss nun probieren, wie er am besten an das Leckerchen kommt.

Auch gibt es Hunde, die gelernt haben, eine Tupperschüssel zu öffnen.

Leere Keksschachteln sollten nicht einfach achtsam in den Müll geworfen werden. Sie lassen sich wunderbar zu einer Schublade umfunktionieren. Es wird nicht lange dauern, bis der Hund begriffen hat, dass er an der Lasche ziehen muss, um an das begehrte Leckerchen zu kommen.

Kleine Tricks lernen, Dinge suchen, Socken ausziehen, Wäsche abhängen, Flaschen aus Kästen holen, Kisten einräumen - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Frisbee als Pfotentarget

Wer Vorschläge benötigt, dem können wir das große Spielebuch für Hunde von Christina Sondermann (www.spass-mit-hund.de) empfehlen.

Es gibt auch Holzspielzeuge mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für Hunde (und Katzen) zu kaufen.

Mittlerweile gibt es verschiedene Anbieter von intelligenten Holzspielzeugen, die auch ein niedrigeres Preissegment bedienen. Wer handwerklich geschickt ist, kann das ein oder andere auch selber bauen.

Dann gibt es noch eine Reihe Spielzeuge, die man mit Futter füllen kann. Hier muss der Hund überlegen und austesten, wie er am besten an das Futter kommt (z.B. Kong, Wobbel, Futterbälle usw)

All diese Aktivitäten sind auch bestens für alte und blinde Hunde geeignet.


2. Hundesport mit tauben Hunden

In einer Umfrage haben wir Halter tauber Hunde befragt, welche Sportarten sie mit ihren tauben Hunden betreiben. Die meisten der befragten Hundehalter betreiben keinen organisierten Hundesport.

Hier möchten wir die am häufigsten genannten Sportarten aufführen:

Agility:

Agility ist eine Sportart, die man sehr gut mit tauben Hunden betreiben kann, da viel mit Sichtzeichen gearbeitet wird.

Man kann aber auch durchaus einen Parcour im eigenen Garten aufbauen und diesen an die Bedürfnisse des eigenen Hundes anpassen.

Grenzen:

Der einzige Unterschied zum hörenden Hund ist, dass man den Hund nicht von hinten führen kann, sondern zusehen muss, dass man vor dem Hund läuft - was je nach Geschwindigkeit des Hundes eine Herausforderung für den Halter sein kann.

Obedience:

Laut Aussage einiger Hundehalter wäre dies eine durchaus gute Sportart für taube Hunde.

Grenzen:

Es gibt leider ein Verbot vom VDH mit tauben oder blinden Hunden in der OB 3 zu starten.

Rettungshundearbeit:

Auch hier gibt es ein Verbot. Die Problematik für taube Hunde ist, dass sie nicht hören können, wenn Trümmerteile abstürzen oder etwas knirscht.

Begleithundeprüfung (BH)

Viele taube Hunde haben bereits erfolgreich diese Prüfung bestanden. Im Vorfeld muss mit dem Richter die Sichtzeichen abgesprochen werden.

Dogdance

Dog Dance ist sehr gut für taube Hunde geeignet, da hier überwiegend mit Sichtzeichen gearbeitet wird. Sie können die Musik zwar nicht hören, aber für den rhythmischen Teil der Tanzvorstellung ist eh der Mensch zuständig.